No 13 · Von Verwackelungspotential und unbekannten Modeluntersuchungen

Wir haben dank der etwas längeren Pause wieder einiges an Inhalten produziert. Letzteres wird zwar nur geteasert, aber es passt einfach zu gut in den Titel 😉

Und das sind unsere Themen:

  • Muchos gracias, chicas!
  • Linktipp: GEO-Tagging-Blog
  • Der Fotografie-Grundlagen Podcast von WRINT
  • Belichtungskorrektur – Was kann das und wer nutzt das überhaupt?
  • KIPON Adapter
  • Vom Tiltn und Shif(t)n
  • Ganz schön krank – Andrea Krallinger
  • Dem Marcel seine Workshoplehre
  • Vom Seminar bei Justin & Mary in Hamburg
  • Porteen Gear – Individuelle Fototaschen zum günstigen Preis
  • Bildbewertung in Lightroom
  • Time Machine in der iCloud – oder wovon Rainer nachts träumt
  • Linktipp: Tobias Lang aus Hamburg

6 thoughts on “No 13 · Von Verwackelungspotential und unbekannten Modeluntersuchungen

  1. Christian

    Schön, dass ihr wieder da seid mit einer neuen Folge! Hat mir wieder ganz gut gefallen, was ihr so erzählt habt. Hier noch ein paar mehr oder weniger zufällige Bemerkungen:

    * zum Thema “Anfängern die Belichtung erklären”, da kenne ich ein Video, was ich persönlich ganz gut finde: http://vimeo.com/41174743. Ist zwar auf Englisch, aber gerade in einem Workshop kann man das vielleicht trotzdem abspielen und sich auf die netten 8-bit Animationen beziehen. Ich habe nur gutes Feedback dazu bekommen.

    * Eine Sache die mit tilt/shift Linsen auch nett aussieht: der Miniaturisierungseffekt, wie z.B. hier: https://vimeo.com/2472728

    * Backup in der cloud gibt es natürlich auch außerhalb der Apple-Welt, ich nutze z.B. Crashplan (http://www.code42.com/crashplan/), ab $60/Jahr für “unlimited”, mit optionaler Client-seitiger Verschlüsselung. Tolle Software, läuft schön im Hintergrund und sollte sich der Rechner ein paar Tage nicht bei dem Dienst gemeldet haben, so bekommt man eine e-mail. Wenn man den Inhalt vorher noch verschlüsselt braucht man sich auch keine großen Gedanken zu machen wo die Server sind.

    * Freut mich, dass ihr die Fuji X100 erwähnt habt, ich habe mir nämlich vor einigen Wochen eine (gebrauchte, natürlich) gegönnt und bin absolut begeistert. Handlich, leicht, unauffällig, ausgezeichnete Bildqualität (mit einem gewissen etwas), eingebauter ND-Filter. Einfach nur toll. Ich hatte sie neulich auf einem 6-Tage-Barcelona Trip als einzige Kamera und habe wirklich nur sehr selten ein Tele vermisst. Im Urlaub will man ja auch entspannen aber trotzdem tolle Bilder mitbringen, das hat auf jeden Fall geklappt. Und gekauft habe ich sie (für etwas weniger als die genannten ebay Preise) im dslr-forum, wo ich schon seit einiger Zeit sehr gute Erfahrungen mit Gebrauchtkäufen gemacht habe. Vielleicht wäre das auch noch eine Erwähnung wert, bei euch im Podcast, dass gebraucht gekaufte Objektive und Kameras manchmal sehr sinnvoll sind, vor allem für den Amateurfotografen der aus seinen Fotos kein/kaum Geld verdient.

    Also: tolle Folge, ich bedanke mich und bitte macht weiter so!

    Reply
  2. David

    Mami, ich war im Radio! 😉

    Wieder schicke Folge mit abwechslungreichen Themen.

    Der Link zu Tobias Lang auf Flickr führt leider zu
    “Tobias Lang | photography besitzt keine für Sie verfügbaren Inhalte.”

    Btw: Ich benutze BeyondPod auf Android. Dort sehe ich zu jeder Folge das gleiche Stadtbild (wahrscheinlich Münster), zu finden auch im 1. Post. Die Blogposts hier haben alle ein anderes Bild. Das scheint aber nicht in der Datei als Thumbnail zu landen. Aber ist auch wieder nicht so wichtig – denn es hat mit der Folge ja nicht wirklich was zu tun.

    Reply
  3. ChristianChristian

    Für mich ist die Belichtungskorrektur ein sehr wichtiges Werkzeug. Ich nutze sie eigentlich permanent. Bei meiner D700 habe ich sie mir auf das hintere Einstellrad für die Schnellwahl gelegt. Umso unverständlicher finde ich Konzepte wie die Df, bei der man sie sogar erst noch entriegeln muss, bevor man sie benutzt.

    Viele Grüße!

    Reply
  4. ChristianChristian

    Mein Arbeitsweg ist nur 10 Minuten. Könnt ihr nicht eine RadioRaw-Kompakt-Version produzieren? Oder kann man Euch auch mit 78 U/min abspielen?

    Reply
  5. Kai

    Hallo,

    ihr macht wirklich einen klasse Podcast, den ich super gerne auf dem Weg zur Arbeit höre. Zur Frage, welche Kameras den WYSIWYG mit EWF ermöglichen, so kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass das extrem gut alle Sony SLT-Modelle und Olympus OM-Ds hinbekommen. Man kann übrigens auswählen, ob man ein Preview des Bildes mit den aktuell gewählten Belichtungseinstellungen oder ein helles Sucherbild sehen möchte, damit es auch mit der Blitzfotographie klappt (wäre mit klassischen Studioeinstellungen sonst nur ein schwarzer Sucher). Kann das Nikon wirklich nicht?

    Reply
  6. Hendrik

    Vielen Dank für die Blumen und die z. T. aufwändigen Kommentare – freut uns sehr!

    @Christian: Man kann in vielen Playern die Abspielgeschwindigkeit erhöhen. Oder suche Dir einfach eine weiter entfernte Arbeit oder gehe zu Fuß. Man muss als Arbeitnehmer heute doch flexibel sein, nicht wahr?Ist doch nicht zu viel verlangt, oder? :oD

    @Kai: Danke für den Hinweis, muss ich mal testen, wenn ich so einen Apparat in die Finger bekomme.

    Grüße, Hendrik

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *