No 18 · Schwarz Blau mit Applaus

Mal heiß, mal kalt. Weil’s so ist wie’s ist, gibt’s einen heißen Satz Ohren!

Und das sind unsere Themen:

Für alle, die lieber mp3 hören, geht’s hier entlang!

5 thoughts on “No 18 · Schwarz Blau mit Applaus

  1. Christian

    Hat mir wieder ganz gut gefallen die Folge! Und als Zuhörer der ersten Stunde freue ich mich sehr darüber, dass euer Podcast im qualitativen Sinne keine Ausreißer hat! Ich habe jede Folge gerne gehört und bitte euch auch so weiter zu machen, möglichst am Format wenig bis gar nichts zu ändern.

    Die “What’s in the Täsch” Serie ist aber ganz nett. Als Hobbyfotograf bin ich immer wieder unzufrieden mit der Ausrüstung und muss dann immer herausfinden ob es GAS (gear acquisition syndrome) ist, oder ob ein richtiger Bedarf besteht. Da hilft es einem von anderen zu hören, wie sich das im Laufe der Zeit entwickelt. Jedenfalls zum Thema Taschen bin ich bei kleinen Ausflügen mit einem Lowepro Passport Sling unterwegs, einer diskreten, schwarzen Tasche mit herausnehmbarer Kamerapolsterung. Reicht für Kamera mit Objektiv und Zweitobjektiv, sowie für weitere Kleinigkeiten. Und wenn mal mehr mit soll oder muss, dann nehme ich den Lowepro Fastpack 350 Rucksack. Dort passt auch ein Laptop rein, je nach Belegung auch 3-4 Objektive, andere Kleinigkeiten und durch das Seitenfach ist die Kamera schnell griffbereit.

    Aber warum ich euch eigentlich schreibe ist die Tatsache, dass ich ja vor einigen Folgen nach euren Vorlieben in Sachen Brennweiten gefragt hatte. Bei mir ist schon länger 35mm ein Favorit, deswegen hatte ich mir vor meinem neulich beendeten dreimonatigen Ausflug nach Neuseeland und Australien eine gebrauchte Fuji X100 gekauft. Und ich bin begeistert. Ich hatte sie als einzige Kamera dabei und habe es keinen Moment bereut (Fotoblog: http://sunf8.tumblr.com). Na gut, ein Tele beim whale watching ist nett, aber es geht auch so . Wenn man mit der Brennweite zurecht kommt, dann ist man bestens bedient mit einer kleinen, leichten, sehr gut verarbeiteten Kamera mit eingebautem ND-Filter, manuellen Einstellrädern, brauchbarem ISO1600, Leaf shutter, akzeptablem 720p-Video, eingebauter Panoramafunktion, sinnvollen Fujifilm Emulierungen u.v.m. Ich erwähne das auch nur, weil einer von euch einen Ricoh GR Ersatz sucht. Und ich denke Leica ist da, wie schon angesprochen, gerade in sachen Rauschverhalten doch die falsche Richtung.

    Reply
  2. Dieter

    Moin RadioRawler,

    zu erst danke für euer kurzweiliges Fotogeplauder, freue mich auf jede neue Folge.
    Zur Problemstellung Kameragurt schnell wech vom Body und wieder dran. Ich kann den
    Peak Design Leash and Cuff sehr empfehlen für Mirroless absolut ausreichend, der Gurt ist anschmiegsam und wirklich breit genug und vor allem auch lang genug (für den Hippsterstyle um die Hüfte) und er ist schnell zusammengewurschtlt und in die Hosentasche gesteckt. Ach ja genug Nubsis für 2-3 Kameras, damit man 1 Gurt an mehreren Kameras nutzen kann sind auch dabei.
    Ich will kein anderes Gurtsystem mehr

    Liebe Grüße
    Dieter

    Reply
    1. Hendrik

      Hi Dieter,

      für eine DSLR gebe ich Dir in puncto Peak Design Leash and Cuff wohl Recht, aber an einer silbernen OM-D passt das optisch m. E. nicht. Insbesondere die Handschlaufe ist riesig und würde mich mehr stören, als sie helfen würde. Bin ja gerade auf dem Minimalisten-Tripp. ;o)

      Reply
  3. ChristianChristian

    Zu den Filtern:
    Es gibt von Lensinghouse ein Set für das 14-24. Ebenso von Lee. Damit wird das Teil natürlich noch größer, denn die Filter messen 15×15 cm. Ich hatte so ein Teil mit nach Island. Ist absolut lohnenswert!
    In der Landschaftsfotografie sind ohnehin quadratische Filter sehr oft anzutreffen. In Island hatte quasi jeder so einen Filter-Halter vor dem Objektiv. In der Regel waren das dann allerdings die kleineren Halter von Lee.

    Viele Grüße!

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *