No 40 · Die Macht ist stark in ihm

Stark sein, ihr müsst.

Und das sind unsere Themen:

radioRAW01 radioRAW02 radioRAW03

10 thoughts on “No 40 · Die Macht ist stark in ihm

  1. oli

    Anstelle euch stundenlang mit der langweiligen PEN-F abzugeben hattet ihr lieber mal die Lumix GX8 ansehen sollen. Die schaut auch Retro aus, hat den gleichen Sensor aber da fehlen komisch Drehrädchen an der falschen Stelle und der AF funktioniert. ;-p

    Cheers! oli

    Reply
  2. Manuel Capellari

    Hallo Leute,

    zum Thema Videotutorials: ich habe schon lange vor Youtube und Co Tutorials von Video2Brain konsumiert, sehr viele (aber nicht alle) sind durchaus hochwertig im Informationsgehalt, so dass es durchaus was bringen kann … allerdings sind es bei mir eher Tutorials die ich zur Ausübung meines Berufsalltags brauche und weniger die fotografischen Themen, obwohl es auch dort echte Schätze gibt …

    die vielen Tutorials auf Youtube finde ich zwar nett, aber meistens zu langatmig, schlecht gemacht oder nicht immer zielführend … auch finde ich es oft aufreibend ewig auf Youtube zu suchen bis ich ein wirklich brauchbares Tutorial zu einem Thema finde …

    wie ich hörte war einer eurer ‘Redakteure’ vor einiger Zeit hier bei uns in der Steiermark … das nächste mal einfach bei mir melden, dann gibts ein paar kostenlose Fototipps 😉

    lg.

    Manuel

    Reply
    1. StefanStefan

      Hi Manuel,

      die Steiermarktour war vom Fotoforum organisiert und wurde von Herbert Raffalt begleitet. Ich hatte damlas auch Gelegenheit dort unten zu fotografieren, leider hatten wir mit dem Wetter etwas Pech….. Tipps werden natürlich immer gerne genommen.

      Gruß Stefan

      Reply
  3. Leif

    Gemessen an dem was man international findet hatte ich damals sehr schnell die Lust an Video2Brain verloren. Teilweise schläft man bei denen ein, und oftmals scheinen mir deren Methoden zwar zu funktionieren, aber nicht unbedingt die effektivsten zu sein.

    Und genau das ist glaub ich so ein Haken bei Photoshop Tutorials. Es gibt 1000 Wege die nach Rom führen, aber in der Effizienz unterscheiden sich dann die professionellen von den durchschnittlichen. Mein Favorit bezüglich Photoshop sind mit ganz großen Abstand die Videos von Aaron Nace (Phlearn) – https://www.youtube.com/user/PhlearnLLC/

    Bei ihm merkt man einfach dass er professioneller Retoucher für Kunden ist bei denen es nicht nur auf ein 1a Ergebnis ankommt, sondern auch auf die Zeit. Ich glaube das ist eh so ein bisschen der Knackpunkt … man sollte vielleicht nicht versuchen von Fotografen Photoshop zu lernen, sondern von Retouchern die tagtäglich nichts anderes gemacht haben. Wenn wir uns bezüglich Make-Up weiterbilden wollen richten wir uns ja auch eher an einen Make-Up Artist und nicht an einen Fotografen. Retusche und Fotografie wird meiner Meinung nach zu schnell in einen Sack geworfen, obwohl man es eigentlich ganz klar trennen sollte. Das sind zwei völlig verschiedene Fachgebiete.

    Ich kann seine Videos nur wärmstens empfehlen. Aber auch da gibt es natürlich Dinge die man nicht allein durch ein Video erlernen kann … z.B. der Blick für Farblooks. Bei ihm sieht alles so einfach aus, aber wenn man kein geschultes Auge für feinste Farbabstufungen und Farblooks hat bringt einem die Technik allein auch nicht weiter. Dafür gibt es halt Retoucher 🙂

    Ansonsten gibt es oftmals auch bei Creative Live sehr schöne Sessions (https://www.creativelive.com) . Die Live Ausstrahlung ist dort gratis, während der nachträgliche Download etwas kostet. Ähnlich wie es auch Krolop & Gerst handhabt. Das schöne an Creative Live ist dass die oft sehr lange Sessions haben die sich oftmals über mehrere Tage erstrecken. Da sieht man dann den kompletten Prozess von der Planung über die Aufnahme der Bilder bis zum fertig editierten Bild.

    Die Zeit muss man dann natürlich erst einmal dafür finden, aber auf diese Weise lernt man oftmals mehr weil man auch die Fallstricke und Stolpersteine miterlebt und nicht ein strickt zusammen geschnittenes Screencasting betrachtet bei dem jeder Fehler herausgeschnitten wurde.

    @Olympus
    Ich bin froh dass die ein Intervalometer und dergleichen eingebaut haben. Mich hat es zu meiner Canon Zeit immer tierisch genervt dass solch eine teure Kamera zu doof war einen internen Timer zu starten. Ich glaube selbst Nikon hat die schon recht lange integriert, aber bei Canon durfte man sich immer einen externen kaufen und mitschleppen der natürlich immer dann zu Hause lag wenn man ihn doch mal brauchte.

    @Jpeg
    Ich glaube man sollte es gar nicht so verteufeln. Die Engines in den Kameras sind heute so gut dass es teils schon schwer ist die Ergebnisse in Lightroom zu reproduzieren und gerade für private Projekte oder einen entspannten PhotoWalk kann es manchmal sehr entspannend und “anders” sein. Eine gelegentliche Fototour mit der bewussten Entscheidung mal nicht in RAW zu fotografieren hat für mich ein klein wenig den Analogen Charakter … man überlegt sich zuvor genau welchen Look man im Endergebnis haben möchte und arbeitet bereits beim fotografieren darauf hin. Umso schöner ist es wenn man dies dann auch geschafft hat und sich zu Hause nicht nochmal an den Rechner setzen muss.
    In sofern kann ich es schon sehr gut nachvollziehen dass die Pen F ihre Anhänger finden wird. Bisher waren die Olympus ART Filter ja mehr eine übertriebene Spielerei die man kaum einem Auge zumuten konnte, aber wenn es mehr in die Richtung der Fujis geht bereitet es garantiert dem ein oder anderen viel Freude.

    @Pen-F Hardware
    Ich versteh nur nicht dass diese dieses Mal ein Schwenkdisplay verbaut haben und kein Klappdisplay. Wenn sie die schon für die Straße bewerben ist das Klappdisplay der 10er und 1er Serie von Olympus doch 1000x praktischer als dieses Schwenkdisplay welches erst einmal seitlich ausgeklappt werden muss und zu dem auch noch das Profil der Kamera vergrößert. Ich hoffe mal ganz stark dass der 10er Serie der Klappmechanismus erhalten bleibt.

    Reply
  4. Jürgen

    Hallo,
    Also ich werde mir den Mindshift Gear Backlight 26 Outdoor Rucksack zulegen, ordentliche Trageriemen und Objektivwechsel ist nicht nötig ihn abzulegen. Er wird auch von der Rückenseite beladen, aber im Video ist eigentlich alles erklärt.

    https://m.youtube.com/watch?v=98ChXBE3J3w

    Ansonsten, wie immer, ein schöne Episode.

    Reply
  5. Jürgen

    Hi Jungs,

    Ich mag euch ja echt gerne und höre jede Folge sobald sie da ist, aber…
    Ganz ehrlich, macht mal die alte analoge Fotografie nicht ganz sooo runter. Das tut mir ja doch ein kleines bisserl in der Seele weh.
    Ich muss euch da widersprechen, es finden sich sehr viele, die noch analog fotografieren. Außerdem muss es keine dicke Mittelformat sein und jeder kann ganz einfach mit ner netten Kleinbilds und nem ollen DM Film mit günstiger Drogeriemarktentwicklung einsteigen.

    Jeder hat so seinen Grund fürs Fotografieren mit den alten Dingern. Ich habe auch immer wieder mal eine alte Schatzkiste dabei und werde auf meinem Blog immer wieder angefragt, wie denn dies oder das geht. Also mein Plädoyer: Man muss nix besonderes mit analogen Fotoaparaten machen, man kann damit einfach nur Fotografieren und bekommt unglaublich geile Optiken und Geräte für einen Spotpreis. Mein 50er 1.4 hat mich übrigens ca. 17,- Euro gekostet.
    Nur mal kurz so.
    Ich freu mich schon auf eure nächste Sendung

    Viele Grüße Jürgen

    Reply
    1. StefanStefan

      Hi Jürgen, nee runtermachen wollen wir nicht, analog hat durchaus seine Berechtigung. Wichtig ist, dass man für sich das findet, was einem Spass macht!

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *